Veröffentlicht am

Hoffnung

Dieser Beitrag ist für all diejenigen, die gerade einen Welpen großziehen und verzweifelt sind:

Es gibt Hoffnung!

Ja, es gibt Hoffnung, dass der kleine Scheißer nicht alle 4 Stunden unverhofft in die Wohnung macht, dass er durchschläft und nicht mehr jeden Schuh, jedes Kleidungsstück, das auf dem Boden liegt zerfetzt und anknabbert.

Dass er nicht gleich nach dem Aufstehen um 5 Uhr morgens Dich und seinen leeren Napf anbellt bis auch der letzte Nachbar wach ist. Sich durch die Wohnungstür quetscht, sobald sie nur einen Spalt offensteht, weil er Angst hat, Du lässt ihn alleine zurück. Dein kleiner Vierbeiner das Autofahren als selbstverständlich ansieht und nicht als böswillige Einschränkung seines Bewegungsdrangs.

Ja, es gibt Hoffnung, dass all diese Negativeigenschaften Deines geliebten Hundes irgendwann aufhören! Bei uns haben sich diese Probleme fast wie von selbst in Luft aufgelöst- nämlich dann, als unser Welshie das 1. Lebensjahr vollendet hatte. Ganz wie von selbst. So als hätte es über Nacht Klick gemacht oder Will Smith war mit seinem Zauberstab da und hat Emil zu einem vernünftige(re)n Hund geblitztdings. Hurra! Wir und der Hund haben das erste Jahr (fast) schadenfrei überlebt. Und das Zusammenleben ist erheblich stiller, routinierter und harmonischer geworden. Auch Sie können das schaffen, auch wenn es sich nicht immer danach anfühlt…

Bleiben Sie also dran, Ihren Welpen konsequent zu erziehen, ihn zu lesen und zu verstehen. All die Mühen und Leckerlis, die zeitintensiven Trainingsstunden bei Wind und Wetter, das Schrubben und Schimpfen lohnen sich irgendwann (mal früher, mal etwas später) und dann können Sie es kaum glauben!! Ist das nicht schön? Denn:

Die Hoffnung stirbt bekanntlich wirklich zuletzt!!

Schreiben Sie einen Kommentar