Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Erstausstattung für Welpen

Am Anfang eines neuen Jahres sind viele Menschen in froher Erwartung: ein Welpe wird im Frühsommer/ Sommer einziehen!

Denn im Dezember waren viele Hündinnen läufig, wurden nun gedeckt und nach ca. 8 Wochen Tragezeit kommen die süßen Hundewelpen zur Welt. Und nach nur weiteren 8 Wochen darf der kleine Racker bei Ihnen einziehen und Ihr Leben auf den Kopf stellen.

Was für eine spannende Zeit, an die ich gerne zurückdenke!

Da heisst es langsam darüber nachdenken, was man für den Einzug des kleinen Hundes als neuer Besitzer so braucht.

Ich selbst habe mich damals im Vorfeld recht früh damit beschäftigt, da ich keinen blassen Schimmer hatte. Habe alle örtlichen Hundeläden abgeklappert, habe im Internet gesurft und Produktbewertungen studiert. Nun möchte ich Ihnen hier meine nötigen und unnötigen Kauferfahrungen mitteilen: Um zwei rutschfeste, kleine Näpfe, mindestens zwei Decken und etwas Spielzeug wie ein weicher Ball, ein welpengeeignetes Stofftier mit oder ohne Quietscher kommen Sie auf keinen Fall herum- aber das versteht sich ja schon fast von selbst. Hier möchte ich Ihre Kauflust nicht bremsen. Nur eins: bitte überfordern Sie Ihren Welpen nicht mit mehr als 4 Spielzeuge. Nach und nach können Sie ihm ja immer was vom Shoppen mitbringen. Das macht doch auch viel mehr Spaß, stimmt’s?

Was unterschätzt wird sind eher folgende Artikel:

  1. das erste Halsband und Leine
  2. Transportbox (für den Weg vom Züchter oder Tierheim nach Hause)
  3. Hundebettchen
  4. Pflegeutensilien wie Kamm, Welpenbürste, Zahnpasta, Zahnbürste, Shampoo

Zu 1.: Halsband und Leine

Wir hatten das Glück, dass Welpe Emil bereits mit einem verstellbaren Nylonhalsband zur Welt kam…nein, im Ernst. Wir haben das von unserer Züchterin mitbekommen, da er es bereits bei ihr trug, um ihn daran zu gewöhnen. Wer eins besorgen muss, der sollte VOR dem Kauf und VOR der Abholung des Tieres den Halsumfang beim Züchter oder Vorbesitzer erfragen und sich dann ein schmales, leichtes Nylonhalsband besorgen- bitte noch kein teures aus Leder, denn das macht erst Sinn, wenn Ihr Wuffi ausgewachsen ist und nicht mehr ständig hineinbeisst, wenn Sie es ihm anlegen wollen. Ein Geschirr ist ein MUSS für jeden Welpen und Junghund, da sein Knochengerüst noch sehr weich ist. Das Geschirr schont seine Knochen beim Gassigehen. Das Halsband hat er nur von Anfang an an, um ihn für spätere längere Spaziergänge daran zugewöhnen. Aber bitte gehen Sie in den ersten Monaten nicht daran mit ihm Gassi. Ein Geschirr kaufen Sie bitte MIT Ihrem Welpen zusammen im Fachhandel, da es oft angepasst werden muss. Somit ersparen Sie sich eine Menge Fehlkäufe! (Das ist auch ein Grund, warum ich keine in meinem Sortiment habe.)

Zum Halsband bzw. zum Geschirr brauchen Sie natürlich eine dünne, ebenfalls leichte 2-3 m lange Nylonleine. Die wird ggf. die ersten 4 Monate überleben, da sie permanent als Kauartikel missbraucht wird. Die 2. darf dann schon etwas dicker sein. Wer Kontrollfreak ist, kann seinen Welpen jetzt auch schon mit einer gravierten Marke am Halsband schmücken, auf der sein Name und Ihre Telefonnummer steht. Aber damit kann man gerne 4-5 Monate warten, wenn der Welpe älter und mutiger ist und anfängt sich weiter von seinem Herrchen wegbewegt und somit die Gefahr besteht, er könnte weglaufen und verlorengehen. Die Marke soll nur das schnelle Identifizieren ermöglichen, gechipt ist das Tier ja eh.

Zu 2.: Transportbox

Die Transportbox– immer hässlich, aber ein MUSS!

Wir haben uns damals für die etwas schönere Variante entschieden. Wir haben eine faltbare Softbox für schlappe 129 EUR gekauft. Und die haben wir bis heute! Also eine lohnende Anschaffung fürs Hundeleben.

Diese Box wählen Sie bitte so groß, dass er Ihren AUSGEWACHSENEN Hund aufnehmen kann. Sie ist nicht nur für die erste Spazierfahrt gedacht, sondern kann weiterhin im Auto als sicheres „Heim“ für Ihren Vierbeiner dienen.

Außerdem schlief unser Welpe die ersten 4 Monate darin neben unserem Bett. Wieso das? Schon mal überlegt, ob der kleine Hund nachts, wenn alle schlafen, auf Wanderschaft gehen könnte und sich ein schönes, weiches Plätzchen zur Verrichtung seiner Notdurft sucht? Nein? Da haben wir den Grund: Die Box ist sein „Schlafzimmer“ über das Sie die Kontrolle haben. Der Welpe wird Ihnen lärmend zu verstehen geben, wenn er muss. Er wird niemals sein Nest beschmutzen. Raus kann er also nur mit Ihrer Hilfe…so haben Sie ihn unter Aufsicht und verhindern, dass Ihr Teppich und Ihre Nerven ruiniert werden.

Zu 3.: Hundebett

Ganz ehrlich? Ein Hundebett für einen Welpen halte ich für unnötig!

Wir haben den Fehler gemacht, auch gleich ein sündhaft teures zu kaufen, dass die ersten 3 Monate fast täglich gewaschen werden musste, da Emil oft vor Freude dort Pipi gemacht hat…natürlich denkt man: „Hey, ein süsser Welpe braucht ein kuscheliges Bettchen, also kaufe ich eins!“ Aber, nein. Er braucht es nicht sofort, da er nachts eh nicht drin schläft, sondern nur mal drin döst, etwas knabbert oder dümmsten Falls sein Geschäft drin erledigt…man kann also beruhigt mit der Anschaffung warten bis er stubenrein ist und dann eins kaufen, wo er auch als erwachsener Hund reinpasst.

Bis dahin reicht auch ein Weidenwäschekörbchen oder ein waschbares, günstiges Modell. Oder Sie richten ihm eine Ecke mit ganz vielen Decken und Kissen ein, wo er sich reinkuscheln kann. Am besten dort in der Wohnung, wo er sie immer im Blick hat.

Zu 4.: Pflegeprodukte

Da ich eine Frau bin und selbst gerne Kosmetikprodukte in Hülle und Fülle besitze, dachte ich, mein Hund braucht das auch alles: Zahnbürste, Shampoo, ein weiches Welpenbürstchen, ein Erste-Hilfe-Set, eine Zeckenzange, Pfötchenbalsam, feuchte Ohrentücher und und und.

Davon waren wirklich sinnvoll: ein mildes Welpenshampoo und die ZeckenzangeBitte niemals Shampoo für Menschen benutzen.Hundehaut hat einen anderen ph-Wert als Menschenhaut.

Die Zahnbürste (Tipp: eine für Babys ist günstiger als eine für Hunde) habe ich einmal verwendet, um ihn daran zugewöhnen, dass ihm jemand etwas ins Maul schiebt, ohne zu beißen. Aber nach dem ersten missglückten Versuch, habe ich beschlossen, Hund einfach Hund sein zu lassen. Man muss ja nicht alles mitmachen, was man sollte oder müsste. Unser Hund hat kein Zahnstein, da er immer einen Kaustab zum Kauen bekommt. Das ist eine gute Alternative zum Zähneputzen und auch schon für Welpenzähne bestens geeignet!

Eine weiche Welpenbürste sieht nur putzig aus, weil sie klein ist (meistens ist es eine Babybürste, die als Welpenbürste verkauft wird). Natürlich soll man den Welpen früh ans Bürsten gewöhnen, aber das kann man auch mit einer normal großen Hundebürste tun. Für die kurze Welpenphase ist das eine unnötige Geldausgabe. Daraus ist auch die Idee entstanden, eine weiche Hundebürste, die ich aber schon an meinem Welpen nutzen kann, zu entwickeln. Das war die Geburtsstunde von BLACK VELVET . Einen Kamm habe ich erst zum Haarwechsel gekauft.

Wie Sie sehen, ist die Erstausstattung übersichtlich.

Noch ein goldwerter Tipp zum Schluß, der in keinem Welpenbuch steht:

Legen Sie sich einen reichlichen Vorrat an Küchenrollen im Keller an! Sie werden ihn brauchen 😉

whatlassielikes wünscht ganz viel Freude beim Shoppen und Einrichten!

Ihre Sandra Dehli

Schreiben Sie einen Kommentar