Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

geliebt, gefressen, verloren

Das neue Jahr ist noch ganz frisch, da denkt man doch noch gerne zurück an das vergangene Jahr. Mal wehmütig, mal traurig und mal schmunzelt man.

Natürlich war das Jahr mit einem Junghund turbulent, aber auch traumhaft schön! Das bietet genügend Stoff für mehr als nur einen Artikel.

Hier mein Resümee über 1,5 Jahre mit Emil in Zahlen. Die heutige Bilanz ziehe ich über all die Dinge, die schmerzlich von uns gehen mussten, da sie entweder zerrissen oder gefressen wurden. Aber keine Angst! Nach dem ersten Jahr hat die Zerstörungswut plötzlich abgenommen. Die Hunde scheinen wohl doch zu lernen, dass Leckerlis die bessere Wahl sind.

Die Reihenfolge spielt die Höhe des Schmerzes wieder. Wir fangen mit den wichtigsten an:

  1. Das geliebte Baseballcap meines Mannes (es war ein Andenken an eine super Reise nach Neuseeland in seiner Jugend)
  2. ein Paar Flip-Flops meines Mannes
  3. meine neue Seidenbluse (heul!)
  4. unser einziger Teppich (er wurde umfunktioniert zur Welpentoilette)
  5. meine heißgeliebte Pyjamahose hat nun kein Hinterteil mehr
  6. ein selbstgenähtes Nackenkissen (da hat meine Mutti beim Hundesitten gepennt…)
  7. unser Dackel Rembrandt hat nur noch ein Auge- keine Sorge, er ist nur ein Stofftier
  8. 2-3 T-Shirts
  9. ein Hoodie von Holister, dass mein Mann mir von einer Reise mitgebracht hat
  10. ein Bürstenpaar unseres Staubsaugerroboters (das wurde komplett inkl. Schraube gefressen- sehr ärgerlich, da kostbares Ersatzteil meines Lieblingshaushaltgerätes!)
  11. 3 Jeans haben jeweils ein Loch im Schienbein
  12. 2 Handyhüllen (mein Gott, sind die beliebt bei unserem Rüden!)
  13. eine Hundebürste aus Holz
  14. ein Innenkissen des Hundebetts
  15. ein Kissenbezug
  16. ein Bettbezug
  17. ein Bettlaken
  18. eine Türschlange, die oft als Sex-Toy von unserem Teenie-Hund missbraucht wurde
  19. ein Kehrblech
  20. eine Keksdose aus Glas
  21. eine Schere
  22. 2 Baumwolltragetaschen
  23. Emils erstes Halsband
  24. eine Leine
  25. die Abdeckhaube meiner Nähmaschine 
  26. Die hohe Anzahl von diverse Socken, Hundespielzeuge, Küchenschwämme, Post-it’s und Stifte habe ich aus meinem Gedächtnis gelöscht. 

Wenn ich das hier so schwarz auf weiß lese, finde ich, dass das gar nicht sooo viel war. Es hätte ja auch meine teure Lederjacke oder meine Lieblings-Handtasche treffen können.

Ich habe die Verluste ganz gut weggesteckt…nur mein Mann macht mir etwas Sorgen: Intervallmäßig sinniert er über sein heißbeliebtes Baseballcap…

Schreiben Sie einen Kommentar